Hereinspaziert und Willkommen in der wunderbaren Welt des Vinyl-a-GoGo.

Was bedeutet eigentlich dieses Vinyl-a-Gogo? Nackte Tanzbodenkönige oder Dancing Queens an Metallstangen? Nee, natürlich nicht, obwohl die Idee was hätte. Dieses “à gogo” stand in den bunten 60ern und 70ern für durchgemixte Schallplatten ohne Anfangs- oder Endrille. Spätere Mixtapes sind eigentlich nichts Anderes. Diese “à gogos” waren super für den Heimgebrauch. Das war wie ein eingesperrter DJ für zu Hause, der auf Befehl (“Start”) einfach den gewünschten Sound abmischt, ohne diese langweiligen Stummfilmsequenzen am Anfang und am Ende des jeweiligen Songs. Die Platten liefen pro Seite meist um die 25 Minuten durch und Keiner mußte sich drum kümmern und es lief und lief und lief. Die schönsten Ohrwürmer und die schlümmsten ohralen Klanggewitter der Geschichte – is ja immer Ansichtssache. Ohne Pause. Toll! Der Interpret mit dem höchsten Anteil an “à gogo” Platten war wohl Hans bzw. James Last. Über dessen musikalischen Output wir ja auch garnicht diskutieren müssen. Unerreicht – zumindest in Absatz, Output und Ausdauer. R.I.P. Ich habe sicher auch die ein oder andere Scheibe von ihm in der Billo Kiste stehen.

Darüberhinaus kann man dieses “à gogo” aber auch als ein abgekürztes “to go” lesen. Mach ich zumindestens. Schließlich sollte Jeder, der Vinyl-a-Gogo mit echtem Kaufwunsch an Schallplatten betritt, sollte schließlich ein kleines liebgewordenes oder liebwerdendes Vinylchen dort gefunden haben und es mit nach Hause nehmen wollen. Am Besten auch noch bezahlt ohne dem Wunsch nach Rabatten. Stop! Kein Verkaufsdruck an Euch, das ist nur MEIN Wunschszenario. Ihr könnt auch einfach nur zum Stöbern, Zeittotschlagen, Fachsimpeln oder Flyerbringen und Abholen vorbeikommen.

Ansonsten ist der Name nach laaaangem Herumgesuche aber auch entstanden, weil er sich einfach rund, schnörkelig, international, verständlich und einfach nur dufte anhört! Soviel zum Laden und was is mit mir?

Zum Ladeninhaber muss ich nicht viel sagen. Will ich auch garnicht. Ihr kommt ja letztlich wegen Eurer Vinylsucht und nicht wegen Mir. Bei Uns findet Ihr nur einen kleinen Familienbetrieb, ohne Geldgebern im Hintergrund, reichen Eltern oder irgendeinem Promifaktor oder spannender Ex-Musikergeschichte à la Band X oder Musiksender Y, leider gescheitert, aufglöst, abgesetzt, abgeschmackt, abgefuckt bingbangbong … und dann eben die Not zur Tugend oder den Bock zum Gärtner gemacht. Nee nee nee. Nichts von alledem. Maximal ein wenig das Hobby zum Beruf gemacht und frühzeitig gewußt, daß man auf den Nebenstraßen der Gesellschaft glücklicher ist als auf dem Highway. Freie Zeitgestaltung vor Urlaubsplanung der nächsten 12 Monate. Baggy Jeans anstatt  Nadelstreifenanzug und 40 h Woche mit Sondervergütung, vermögenswirksamen Leistungen und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Ich will nicht der Beste, Bekannteste, Hippste, Umschwärmteste oder coolste Laden in town sein. Nicht die Weltherrschaft und auch kein 2. oder 3. Laden ist das Ziel und ich will auch keinen zusätzlichen Ebay Shop und Amazonen-Handel anfangen. Ich will den Laden klein und fein und überschaubar führen, will gut sortiert sein für den Kunden und davon Leben können und ab und an mal die Welt bereisen. Wenn ich darüberhinaus auch noch die eigene Liebe zur Musik bewahren kann und auch die eigene sammlung weiter pflege, umso besser. Mehr aber will und brauch ich nicht. Und is ja so auch Arbeit genug und nicht nur romantisches Lieblingsmusikhören.

Aber wer bist DU eigentlich? Glasvitrinen-Wegsteller und Renten-Vorsorger, genialer Dilettant, Schatzsucher, Cheapo-Digger, Anfänger oder Fortgeschrittener, wandelndes Lexikon, Mint-only Perfektionist, Single-Fetischist, Komplett-Vervollständiger, Versionensammler, Traditionalist, Hipster oder aber einfach nur Musikliebhaber? Wie auch immer Ihr Euch definiert, ich hoffe, eure Vinylwünsche und Gelüste bedienen zu können.

Musikalisch, wie im eigenen Alltagsleben, versuche ich offen zu sein und zu bleiben und ein weites genreübergreifendes  Musikspektrum anzubieten. Das bei mir auf den Plattentellern gerade hauptsächlich Dub und Hip Hop laufen, ist dabei nur eine Momentaufnahme…wahscheinlich läuft morgen wieder Jazz, den ich gerade zu erforschen beginne oder aber irgendein unbekannter und kaum aussprechbarer Afrobeat Opa dessen Funkanwandlungen mich genauso begeistern, wie chice alte Sixties Mod und Beathymnen oder Soulshaker. Twangy Guitars dürfen auch nicht fehlen und der ein oder andere Doo Wopper ist nich nur was für Romantiker. Ganz zu Schweigen von Serien und Filmmelodien, denn wo bitte wären wir ohne Herrn Morricone? Orgelgewitter? Bei mir immer be-und geliebt. Französische oder italiensche cheesy Schlager … oooooooh ja, bitte unbedingt! France Gall (die junge) würde ich vom Fleck weg ehelichen.

Das beste Album dieser Welt ist und bleibt “Pornography”, da lasse ich keine 2. Meinung zu. Obwohl, die fantastischen Alben von den frühen Tindersticks auch überlebensessentiell sind genauso wie Nick Caves Push the Sky Away. Wer Torch´s Blauen Samt nicht in der Sammlung stehen hat, dem kann garnicht mehr geholfen werden. Ne Skylarkin braucht ein Jeder auf dem Teller auch ohne rauchende Substanzen. Die Texte der Scherben werden (leider) nie unmodern werden. Die 4 Jahreszeiten …. einfach nur Wahnsinn! Noch mehr Weisheiten oder Fragestellungen?

AC/DC funktioniert nur mit Bon Scott oder ist neuerdings Axl Rose eine Wiederbelebung? East 17 oder NKOTB? Ja, auch solche Fragen hat man sich mal gestellt. Wurde Michael King of Pop wirklich umgebracht? Ärzte oder Tote Hosen? Oasis oder Blur (hier ist Suede die richtige Antwort!) Teilen sich 2Pac und Biggie eine kleine Insel in der Karibik und lachen über uns alle? Ist das noch Punk, was die Goldenen Zitronen von sich geben? (Logisch!) Ist die Zukunft der Musik das gesprochene Wort? Word Up!
Habe ich schon über meine jugendliche Sozialisierung referiert? Nein, oh, dann bitte vorbeikommen und alte Hardcore Klassiker mit mir anhören und dabei mit nem Marker fette XXXe auf die Handrücken malen und danach drüber totlachen. Deutsche Avantgarde der frühen 70er bis das NDW Schimpfwort Mode wurde, war und ist Bombe! The Can und Neu! und Amon Düül und all diese Konsorten sind hingegen weit überschätzt. Nein, Kraftwerk hingegen nicht. Beatles oder Stones? Beatles als frühe RnR Coverband, Stones fürs immer noch dabei sein aber eigentlich beide nicht. Nein auch nicht the WHO oder Kinks.
Mein sich bestverkaufendes Album überhaupt? The Rocky Horror Picture Show. Mein größter Schatzfund bisher? The Can´s Monster Movie auf Music Factory Label. Hatte ich schonmal DIE perfekte Sammlung vor mir? Noch nicht … Ein Verkauf dem ich wirklich hinterherweine? Eine Ebo Taylor Originalpressing auf dem Essiebons Label. Und die orginalen Suzumis von Geraldo Pino. Verdammt!
Otis Redding ist viiiiiiel zu früh gestorben. Nein, Elvis hat nicht den RnR erfunden. Jimi Hendrix hingegen war und bleibt König der Gitarre. Blue Note wird am härtesten gesammelt, die chicsten Artworks aber hat Prestige. Am besten verkaufen läßt sicher trotzdem ECM. Ach ja, soviele Weisheiten … King Tubby oder Prince Jammy? Muss man Bob Marley lieben und braucht man in jedem Haushalt eine Platte von Ihm? (Nein, aber auch ich hab eine stehen.) Darf man Modern Talking Schallplatten einfach so verkaufen? Wann fangen die Chinesen endlich mit dem Plattensammeln an? Ist Black Metal so black wie immer gesagt wird? Sind die Onkelz rechts? Gibts (mehr als) 1 brauchbare Sex Pistols Schallplatte? Warum sammeln alle diese langweiligen Vertigo Swirl Platten? Wer kauft eigentlich diese ganzen überteuerten Re-Issues anstatt sich ordentliche gebrauchte Alben mit Patina und Liebe und Altersflecken ins Regal zu streicheln? Dylan oder Young? (Young) Der Rodriguez Hype ist gerechtfertigt? Low, Lodger oder Heroes? Legen echte DJs NUR mit 7 Inch auf? (ja klar!) Darf man manche Platten nur wegen des Cover-Artworks kaufen? (Nein, man muss!)
Man man man soviele existentielle und essentielle Fragen…kommt vorbei und findet Eure eigenen Antworten bei Vinyl-a-GoGo in der Krossener Str.24 am Boxhagener Platz in Berlin. Und wenn meine Laune gut ist, gibts auch Kaffeeklatsch dazu…und die ein oder andere von mir verehrte Coverversion, natürlich ausschließlich von 7 Inch!